Bündnis 90/Die Grünen im Kreis Wesel
Sie sind hier:  Partei | Wahlprogramm 2009 | Energie

   

ENERGIE KLIMA- UND UMWELTFREUNDLICH ERZEUGEN

Wir wollen die globale Erwärmung bremsen und den CO2-Ausstoss bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent senken.

Um heimische und Importkohle als Energieträger zu ersetzen und zugleich Atomstrom zu reduzieren, besteht die dringende Notwendigkeit, den Ausbau der regenerativen Energien im Kreis Wesel weiter voranzutreiben. Für die Nutzung dieser Zukunftschancen engagieren sich die Grünen im Kreis Wesel.

Infolge unserer Anregungen hat der Kreis Wesel für seine Gebäude zuletzt 100 Prozent regenerativen Strom eingekauft. Energiegewinnung aus der Sonne und aus Holz sowie Energieeinsparung durch bessere Wärmedämmung wird beispielhaft in verschiedenen Schulen und Wirtschaftsgebäuden des Kreises Wesel betrieben. Auf unsere Anträge hin wird ein Betriebshof mit Holz geheizt, eine weitere Holz-Heizanlage ist in Planung.

Energieeinsparungen durch bessere Wärmedämmung in privaten Wohnungen und Betriebsgebäuden sowie effizientere Anlagen wie Gasbrennwertkessel werden immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Wir werden uns dafür einsetzen, dass im Kreis Wesel die regenerativen Energieträger Sonne, Wind, Erdwärme, Biomasse und Wasserkraft an Bedeutung gewinnen. Kraft-Wärme-Kopplung ist in größeren Anlagen unverzichtbar.

 

KEIN WEIZEN ZUM HEIZEN

In unserem landwirtschaftlich geprägten Raum kann der Kreis Wesel die Landwirte unterstützen, die mit landwirtschaftlichen Reststoffen Energie gewinnen wollen. Den Einsatz von Lebensmitteln zur Energieerzeugung halten wir aus ethischen Gründen nicht für vertretbar.

Wegen der zunehmenden Konkurrenz um die Flächen durch Auskiesungen oder Ausgleichsmaßnahmen muss der Erzeugung von Lebens- und Futtermitteln Vorrang vor der Pflanzenerzeugung zur Energiegewinnung eingeräumt werden.

Wir begrüßen Biogasanlagen; allerdings müssen Größe, Standort, Herkunft der Biomasse und Verwendung der Gärreste eine ökologische Ausgeglichenheit garantieren.

Wichtig ist die Senkung des Energieverbrauchs und der Emissionen im Straßenverkehr. Insbesondere soll sich der Kreis Wesel als Gesellschafter der NIAG dafür einsetzen, dass die Busse im ÖPNV zukünftig mit Erdgas fahren. Erdgasfahrzeuge haben die geringsten Schadstoffemissionen, die derzeit von Verbrennungsmotoren verursacht werden. Erdgasbusse im Linienverkehr fahren ruß- und geruchlos und deutlich leiser. Außerdem unterschreiten Erdgasfahrzeuge die aktuell weltweit schärfsten Abgasgrenzwerte deutlich.

     
   

Kommentare

Testüberschrift

Dies ist Beispielcontent für die rechte Spalte.