Bündnis 90/Die Grünen im Kreis Wesel
Sie sind hier:  Partei | Wahlprogramm 2009 | Soziales

   

DAS MITEINANDER SOZIAL GESTALTEN

HARTZ IV

Die zunehmende soziale Spaltung unserer Gesellschaft wird häufig vor allem mit einem Stichwort verbunden: Hartz IV. Unser Kreisverband hat sich von Beginn an kritisch mit dieser Reform auseinandergesetzt und dazu Gesprächsrunden und Fachveranstaltungen organisiert. Wir akzeptieren den Grundsatz „Fördern und Fordern“

Fehlentwicklungen, zum Beispiel im Bereich der 1 Euro-Jobs und in der Förderpraxis, wollen wir auch weiterhin entgegensteuern, soweit dies auf Kreisebene möglich ist.

 

ARBEITSLOSENZENTREN MALZ UND WALZ ERHALTEN

Wir setzen uns für den Erhalt der beiden Arbeitslosenzentren in Moers und Wesel ein. Die professionelle und individuelle Beratung der Arbeitslosen muss weiterführt werden, ebenso die Förderung sozialer Kontakte in den Zentren.

 

SCHULDNERBERATUNG MUSS BLEIBEN

Noch immer gibt es eine hohe Anzahl überschuldeter Haushalte im Kreis Wesel. Die betroffenen Menschen geraten ohne Hilfe in ausweglose Situationen. Durch viele Gespräche und Verhandlungen ist es uns im Kreistag gelungen, die Arbeit der Schuldnerberatungsstellen immer wieder finanziell abzusichern. Auch in der nächsten Wahlperiode und im Zeichen knapper Haushaltsmittel wird das ein wichtiges grünes Anliegen sein.

 

SUCHTKRANKE BEHANDELN

Mittlerweile ist es in unserer Gesellschaft unbestritten, dass Sucht eine Krankheit ist und dass auch Drogenabhängigen medizinisch geholfen werden muss. Leider gibt es in unserem Kreis bei der flächendeckenden Substitution mit Methadon immer wieder Engpässe. Auf unser Drängen hin wird ein Teil der Abhängigen in den Räumen des Gesundheitsamtes in Moers erfolgreich behandelt. Seit einiger Zeit gibt es aber neue Probleme bei der Versorgung in Wesel. Wir Grünen werden nicht lockerlassen und auch hier für zufrieden stellende Lösungen sorgen. Projekte für betroffene Angehörige und vor allem für Kinder von Suchtkranken müssen weitergefördert werden.

 

SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKTBERATUNG ERHALTEN

Den Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen drohte eine Mittelkürzung. Wir konnten erreichen, dass die Finanzierung auf bisherigem Niveau erhalten blieb. Das soll auch so bleiben. Die Aufklärung an Schulen zur Vermeidung früher Schwangerschaften soll gefördert werden.

     
   

Kommentare